Aldinger Bentz Rosé Cuvée trocken, Weingut Aldinger Fellbach, Württemberg, Jahrgang 2017

Artikelnummer
226625
Hersteller
Weingut Aldinger, Fellbach
Inhalt
0,75 Liter

7,99 (Grundpreis: 10,65 € / Liter)

inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten


Sofort versandfertig, Lieferzeit 48 Stunden


2017 Bentz Rosé Cuvée trocken, Gutswein, Weingut Aldinger, Fellbach, Württemberg (0,75 l)

Enthaltene Rebsorten sind Spätburgunder, Lemberger, Trollinger, Merlot und verschiedene Cabernet Sorten.

Weinbeschreibung: Ausdrucksvoll, animierend und herrlich fruchtig präsentiert sich dieser Roséwein. Er hat eine hellrote, an Himbeeren erinnernde Farbe und zeigt eine klare, an Waldbeeren und Himbeeren erinnernde Frucht. Im Gaumen bezaubert dieser lebendige Rosé durch eine knackige und belebende Säure und einen langen, fruchtigen Nachhall.

Herstellung: Gewonnen wird dieser Wein mit dem sogenannten "Saignée" Verfahren. Dieses, aus dem französischen stammende Wort, bedeutet soviel wie "Aderlass". Hierbei wird der  frei ablaufende Saft aus den Maischebehältern, der ca. 15% ausmacht, abgezogen und zu Roséwein weiterverarbeitet. Man lässt den Rotwein metaphorisch gesprochen ausbluten. Durch dieses Verfahren erreicht man eine Aufkonzentration der Rotweine und somit eine signifikante Qualitätssteigerung ohne den Wein unnötig zu belasten, gleichzeitig erhält man einen qualitativ sehr hochwertigen Most für die Bereitung des Roséweins.

Der Wein wurde im Edelstahltank bei 12 - 14 °C kühl vergoren und lagerte bis Februar auf der Hefe.

Alk. 11,5 % vol.
Restzucker 6,4 g/l
Säure 6,8 g/l


Trinktemperatur: 9-11°C
Lagerfähigkeit: bis 3 Jahre

Allergenhinweis: enthält Sulfite.

Speisebegleiter: Nudelgerichte mit Tomate und Basilikum

So urteilt der Gault Millaut 2014 über das Weingut Aldinger: 4 Trauben = Exzellenter Betriebe, der zu den besten Weinerzeugern Deutschlands zählt.

Weingut Aldinger Inhaber: Gert Aldinger
Mit den aktuellen Weinen wird endgültig klar, wohin die Reise im Hause Aldinger nach dem Generationswechsel geht. Ausgehend von dem hohen Niveau, das der Vater übergeben hat, scheinen Hansjörg und Matthias Aldinger nun bestrebt zu sein, die Weine noch feiner zu machen. Ein Beweis hierfür ist der überragende Kult-Lemberger aus dem Lämmler Bergmandel: Solche Finesse war bei dieser Sorte in Deutschland bisher unerreicht; der Wein hat jegliche Schwere verloren und scheint trotz seines reichen Körpers zu schweben – völlig unaufgeregte Größe! Auch das »Große Gewächs« vom Spätburgunder mit seiner komplexen, lebhaften Eleganz und die feinst ziselierte Cuvée »C« folgen diesem Stil. Wie im Vorjahr hebt sich der Merlot von den so zahlreichen »Muskelpaketen« dieser Rebsorte ab und gefällt mit duftiger Frucht und graziler Textur. Eine Stufe tiefer, in der **-Klasse, kann man diese Finesse erschmecken. Der Hanweiler Lemberger ist mit seiner duftig-transparenten Frucht ebenso verführerisch wir der nur in Magnumflaschen erhältliche, seidige Lämmler Spätburgunder. Bei den Weißweinen bewegt sich der Marienglas Weißburgunder ganz klar in einer eigenen Spielklasse in Württemberg. Beim Sauvignon hat man die Wahl zwischen dem schon legendären, brillanten Klassiker und dem fülligeren und tiefen »Ovum«, der sicherlich noch Zeit zur Entwicklung brauchen wird. Auch mit den »Großen Gewächsen« vom Riesling liegen die Aldingers an der Spitze Württembergs. Wie schon so oft scheint der Lämmler Bergmandel mit Brillanz und komplexer Mineralität (im Moment?) die Nase etwas vorne zu haben, während sich der Gips Marienglas eher durch saftige Tiefe auszeichnet. Der Spätburgunder Rosé aus dem Gips dürfte nicht nur Württembergs teuerster, sondern auch ganz klar bester Roséwein sein und überzeugt mit komplexer Frucht, subtilen Holzanklängen und der »Seele« eines großen Rotweins. Auch der Eiswein zählt mit vitalem Spiel und eleganter Dichte beinahe unerreicht zur absoluten Spitzenklasse der Region.
Nach Lehr- und Wanderjahren mit namhaften Referenzen übernahmen Hansjörg und Matthias Aldinger die operative Leitung im Familienbetrieb und rücken nun in jenes Rampenlicht, das sich ihr Vater über viele Jahre hinweg erarbeitet hat. Doch selbstverständlich steht Gert Aldinger mit seiner Frau Sonja nach wie vor den Söhnen zur Seite. Ein starkes Familienteam ist also nun Garant für den Erfolg des Weinguts, das auch dieses Jahr wiederum die Standards für das gesamte Anbaugebiet setzt. Dieneuen, eleganten und keinesfalls überladenen Etiketten sowie die Rückkehr zur Füllung in traditionellen Schlegel- und Burgunderflaschen begleiten die neue Aldinger'sche Finesse sehr stimmig.

Betriebsleiter: Gert Aldinger und Söhne
Kellermeister: Matthias Aldinger
Jahresproduktion: 210.000 Flaschen Flaschen"

Obige Texte stammen aus dem GAULT MILLAU WeinGuide Deutschland 2014.

  • Enthaltene Rebsorten sind Spätburgunder, Lemberger, Trollinger, Merlot und verschiedene Cabernet Sorten.

  • Weinbeschreibung: Ausdrucksvoll, animierend und herrlich fruchtig präsentiert sich dieser Roséwein. Er hat eine hellrote, an Himbeeren erinnernde Farbe und zeigt eine klare, an Waldbeeren und Himbeeren erinnernde Frucht.

  • Im Gaumen bezaubert dieser lebendige Rosé durch eine knackige und belebende Säure und einen langen, fruchtigen Nachhall.

  • Herstellung: Gewonnen wird dieser Wein mit dem sogenannten "Saignée" Verfahren. Dieses, aus dem französischen stammende Wort, bedeutet soviel wie "Aderlass". Hierbei wird der  frei ablaufende Saft aus den Maischebehältern, der ca. 15% ausmacht, abgezogen und zu Roséwein weiterverarbeitet. Man lässt den Rotwein metaphorisch gesprochen ausbluten. Durch dieses Verfahren erreicht man eine Aufkonzentration der Rotweine und somit eine signifikante Qualitätssteigerung ohne den Wein unnötig zu belasten, gleichzeitig erhält man einen qualitativ sehr hochwertigen Most für die Bereitung des Roséweins.

  • Trinktemperatur: 9-11°C

  • Speisebegleiter: Nudelgerichte mit Tomate und Basilikum

  • Gault Millaut 2014: 4 Trauben = Exzellenter Betriebe, der zu den besten Weinerzeugern Deutschlands zählt.

– Es ist noch keine Bewertung für Aldinger Bentz Rosé Cuvée trocken, Weingut Aldinger Fellbach, Württemberg, Jahrgang 2017 abgegeben worden. –
Artikel bewerten
1
1
2
3
4
5
Name Kommentar Sicherheitscode Captchar Image
Nach oben