Samtrot Spätlese Edelis Fleiner Kirchenweinberg, Weinkeller Flein-Talheim, Genossenschaftskellerei Heilbronn, Jahrgang 2019


Artikelnummer 222639

* inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten

2019 Fleiner Kirchenweinberg Edelis Samtrot Spätlese, Weinkeller Flein-Talheim, Genossenschaftskellerei Heilbronn (0,75 l) Württemberg

Alkoholgehalt: 11,5  % vol
Zucker: 28,4 g/l
Säure: 4,2 g/l
Allergenhinweis: enthält Sulfite.

Beschreibung: Die Edelis Fleiner Kirchenweinberg Samtrot Spätlese hat einen weichen, samtigen Charakter mit feiner Fruchtaromatik. Dichte, intensive Aromen von Himbeeren, reifen Kirschen und Erdbeeren gepaart mit einer harmonischen Restsüße prägen diese Spätlese.

Samtrot: Eine frühreife, selten gepflegte Spielart aus der Burgunder-Familie ist der Samtrot. Er bringt alljährlich in der Farbe schön gedeckte feine Weine mit einem zarten Bukett und vornehmer Fülle hervor. Als Mutation des Schwarzrieslings macht der Samtrot seinem Namen durch eine warme rote Farbe und die samtige Fülle alle Ehre.

Menü-Empfehlungen: zarte Wildgerichte, Rind, Schwein, Edelpilzkäse

Die Weinbautradition in Flein-Talheim reicht bis ins 8. Jahrhundert zurück. Heute bewirtschaften 300 kleinere Familienbetriebe knapp 300 Hektar Rebfläche. Hervorragende Lagen wie Fleiner Eselsberg, Fleiner Altenberg oder Talheimer Schloßberg sind die Voraussetzungen für die bekannten Rieslingweine, aber auch für Schwarzriesling- und Samtrotgewächse.

Die Geschichte des Samtrot:
Der Samtrot ist ein echter Württemberger. Er wurde 1928 von Hermann Schneider in seinem Weinberg in Heilbronn entdeckt und ab 1929 von der staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt Weinsberg selektioniert. Beim Samtrot handelt es sich um eine natürliche Mutation des Schwarzriesling. Hermann Schneider, der nicht nur Kommunalpolitiker sondern vor allem Wengerter mit Leib und Seele war, machte sich auch um die Weiterentwicklung des Samtrotes verdient. 1950 erhielt der Samtrot seinen wohlklingenden Namen. Man folgte dabei einem Vorschlag des damaligen Direktors der Lehr- und Versuchsanstalt, Ernst Klenk, der damit die warme rote Farbe und den zarten, samtigen Charakter dieses Weines bestens trifft. In der Praxis zeigte sich der Samtrot recht widerstandsfähig gegen Frost und Schädlinge und lieferte zwar geringe aber - oder gerade deshalb - qualitativ hochstehende Erträge, aus denen Weine gekeltert werden können, die sich auch für lange Lagerungszeiten eignen. Seit Anfang der fünfziger Jahre wird der Samtrot in Württemberg gewerbsmäßig angebaut und rangiert seitdem in der Beliebtheitsskala auf den vordersten Plätzen.

  • Beschreibung: Die Edelis Fleiner Kirchenweinberg Samtrot Spätlese hat einen weichen, samtigen Charakter mit feiner Fruchtaromatik. Dichte, intensive Aromen von Himbeeren, reifen Kirschen und Erdbeeren gepaart mit einer harmonischen Restsüße prägen diese Spätlese.
  • Samtrot: Eine frühreife, selten gepflegte Spielart aus der Burgunder-Familie ist der Samtrot. Er bringt alljährlich in der Farbe schön gedeckte feine Weine mit einem zarten Bukett und vornehmer Fülle hervor. Als Mutation des Schwarzrieslings macht der Samtrot seinem Namen durch eine warme rote Farbe und die samtige Fülle alle Ehre.
  • Speiseempfehlung: zarte Wildgerichte, Rind, Schwein, Edelpilzkäse
  • Die Weinbautradition in Flein-Talheim reicht bis ins 8. Jahrhundert zurück. Hervorragende Lagen wie Fleiner Eselsberg, Fleiner Altenberg oder Talheimer Schloßberg sind die Voraussetzungen für die bekannten Rieslingweine, aber auch für Schwarzriesling- und Samtrotgewächse.
  • Die Geschichte des Samtrot: Der Samtrot ist ein echter Württemberger. Er wurde 1928 von Hermann Schneider in seinem Weinberg in Heilbronn entdeckt und ab 1929 von der staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt Weinsberg selektioniert.  In der Praxis zeigte sich der Samtrot recht widerstandsfähig gegen Frost und Schädlinge und lieferte zwar geringe aber - oder gerade deshalb - qualitativ hochstehende Erträge, aus denen Weine gekeltert werden können, die sich auch für lange Lagerungszeiten eignen. Seit Anfang der fünfziger Jahre wird der Samtrot in Württemberg gewerbsmäßig angebaut und rangiert seitdem in der Beliebtheitsskala auf den vordersten Plätzen.