Madeira Fine Rich Justino´s 19 % vol. (0,75 l)

Artikelnummer
763495
Inhalt
750 Milliliter

8,99 (Grundpreis: 11,99 € / Liter)

inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten


Kurzfristig verfügbar, Lieferzeit 4-5 Tage


Die Firma Justino Henriques, Filhos Ltda. wurde schon 1870 auf Madeira gegründet und ist heute einer der ältesten Hersteller und Exporteure von Madeira-Weinen. Dank der hervorragenden Qualität der Weine spielte „Justino‘s“ schon immer eine herausragende Rolle auf dem Markt in Europa, USA, Kanada und Japan.
Die Kellerei Justino‘s hat ihren Sitz in Cancela, Santa Cruz auf der nordöstlichen Seite der Insel. Hier befindet sich neben der Verwaltung auch die Produktion und Lagerungsstätte für die Madeiraweine. Die Lagerung der Weine findet in einem unterirdischen Keller statt, der ca. 5000 m2 umfasst. Die Produktionsanlagen wurden in den letzten 5 Jahren komplett erneuert und auf den neusten Stand der Technik gebracht, um so die Qualität der Weine auch weiterhin kontinuierlich verbessern zu können.
Die Traubenernte auf Madeira beginnt im August und zieht sich bis in den September. Die genaue Erntezeit wird durch das Madeira Institut für alle produzierenden Betriebe festgelegt. Die Rebstöcke wachsen auf der leicht bergigen Seite der Insel und ziehen sich hinunter bis an die Küsten des Atlantiks. Die Weinberge sind umgeben von grauen Basaltwällen. Da die Benutzung von Maschinen in Madeira‘s Weinbergen fast unmöglich ist, werden die Trauben von Justinos mit der Hand geerntet.

Madeira ist eine geschützte Bezeichnung für den Südwein von der zu Portugal zählenden Insel Madeira. Es handelt sich hierbei um einen hochprozentigen, mit Alkohol (Weinbrand) angereicherten Wein. Der Alkoholgehalt liegt je nach Sorte zwischen 17 und 22 %Vol. Madeira ist ein teiloxidierter Wein. Andere (unerwünscht) oxidierte Weine werden deshalb gern als „madeiraisiert“ bezeichnet.

Allergenhinweis: enthält Sulfite.

Rebsorten
Nach den Regeln des Instituto Do Vinho Da Madeira (Weininstitut von Madeira) gelten folgende vier Rebsorten als „edel“, die gleichzeitig jede für einen bestimmten Stil stehen:

* Sercial – säurebetont und trocken,

Sercial ist die englische Bezeichnung für das portugiesische Cerceal. Nach dem Ausbruch der Reblausplage wurde Sercial lange Zeit nicht mehr angebaut, aber langsam steigt die Zahl der Reben wieder. Die spätreifende, weiße Rebe erzeugt die besten Weine in etwas höheren Lagen. Jung ist der Wein aufgrund seiner Säure kaum trinkbar, er benötigt deshalb eine lange Reifezeit (20 Jahre ). Einfacher Sercial wird gerne als Mixgetränk getrunken, z.B. mit 1/3 Campari. Den besseren Sercial trinkt man aber pur, z.B. als Aperitif oder auch nach dem Champagner. Typische Aromen: (jung) Orange, Limone, flüchtige Säure, (älter) Nuss, Terpentinnoten, alter Riesling.

* Verdelho' – halbtrocken,

Verdelhol oder auch Gouveio ist ebenfalls eine weiße, verhältnismäßig schwierig zu kultivierende Rebe. Der Madeira liegt geschmacklich ungefähr zwischen Sercial und Bual. Wird seit den 1980er Jahren wieder verstärkt angepflanzt. Verdelho ist die Hauptrebsorte des in den USA sehr populären "Rainwater Madeira" der der Legende nach entstanden ist, als eine Ladung Fässer an einem Strand in Georgia bei starkem Regen verdünnt wurden. Entsprechend leicht ist diese Variante des Madeira. Der Geschmack des Verdelho ist runder als der des Sercial. Die Aromen tendieren mehr in Richtung Trockenfrüchte, Honig, Kaffee und Schokolade.

* Bual – halbsüß,

Bual ist die englische Bezeichnung des portugiesischen Boal. Ebenfalls eine weiße Rebsorte (trotzdem sind die Weine erstaunlich dunkel), die auch als Tafeltraube beliebt ist. Bual ist sehr aromatisch. Die besten haben eine herrliche Balance zwischen Süße und Säure. Die Aromen werden mit zunehmendem Alter immer vielfältiger: Limone, Karamell, Kaffee, Orangenschale, Aprikose, Trockenfrüchte…

* Malmsey – süß und üppig,

Malmsey ist der englische Ausdruck für die portugiesische Malvasia. Weiße Rebsorte, die sehr süße und vermutlich die berühmtesten Madeiras hervorbringt. Diese Sorte stammt ursprünglich aus Griechenland. Wegen ihrer Süße beliebte Tafeltraube. Schnellreifend, aber lange am Stock haltbar, wird in den niedrigsten Lagen der Insel angebaut. Der Legende nach war sie wegen ihrer Süße (vor der Erfindung des Zuckers) die Lieblingstraubensorte Martin Luthers. Der Wein ist im Alter eine Spur heller als Bual. Aromen: Toffee, Vanille, Marmelade, bis hin zu Hustensaft.

Entstehung
Der Madeirawein entstand angeblich zufällig. Nachdem der Gärprozess ähnlich wie beim Portwein der besseren Haltbarkeit wegen mit Branntwein abgebrochen wurde, berichteten Seeleute, dass der Wein nach dem Transport durch die Tropen den Geschmack zum Positiven änderte. Dieser Transport wurde fortan gezielt durchgeführt. Ausgewählte Weine in relativ kleinen Fässern machten die Torna viagem, die Schiffsreise in die portugiesischen überseeprovinzen durch, wodurch der Reifungsprozess, die sogenannte Madeirisierung besonders unterstützt wurde. Die Schiffsreise wurde später (bis heute) durch drei- bis fünfmonatige Lagerung bei 45°C bis 75°C ersetzt (z.B. direkt unter Wellblechdächern oder künstlich erzeugt).

Herstellung
Die klassische Canteiro-Methode, bei der der aufgespritete Jungmadeira im Holzfass unter dem Dach der Adega auf natürliche Art und Weise dem karamellisierenden Effekt der Hitze ausgesetzt wird, ist heute aus wirtschaftlichen Gründen sehr selten geworden. Allein der Volumenverlust von rund drei Prozent pro Jahr im Holzfass führt über die oft jahrzehntelange Reifelagerung zu erheblichen Kosten gegenüber der schnellen, verlustfreien Erhitzung im Betontank der großen Erzeuger. Eine der letzten echten Canteiro Adegas ist ABSL, Artur de Barros e Sousa Ltd in Funchal.
Die Lagerung bzw. der Ausbau erfolgt in Eichenholzfässern. Jahrgangsweine werden nur selten produziert. Die meisten Weine werden verschnitten.

Genuss
Ein alter Madeira sollte 24-48 Stunden vor dem Servieren geöffnet und vorsichtig dekantiert/karaffiert werden! Frisch geöffnete Flaschen haben manchmal ein unangenehmes Aroma, welches auf diese Weise verfliegt. Außerdem entwickelt sich so erst das volle Aromenspektrum. Achtung, alter Madeira hat viele Sedimente, die möglichst nicht aufgewirbelt werden sollten. Eine Filterung mit einem feinen Sieb oder einem Kaffeefilter während der Dekantierung ist ratsam. Wenn ein alter Korken zerbröselt, sollte er ebenfalls sofort herausgefiltert werden.

Einfacher Madeira ist auch nach dem öffnen lange haltbar (1-2 Jahre). Edler Madeira sollte am besten innerhalb weniger Tage getrunken werden.

Beim Thema Trinktemperatur teilen sich die Meinungen. Generell gilt aber: kein Madeira sollte zu kalt getrunken werden, da sich beim kalten Wein die Aromen nicht entfalten können. Weiter gilt: je trockener desto kühler darf er sein. Die süßeren Sorten trinkt man jedoch am besten bei Raumtemperatur (oder nur knapp darunter).

– Es ist noch keine Bewertung für Madeira Fine Rich Justino´s 19 % vol. (0,75 l) abgegeben worden. –
Artikel bewerten
1
1
2
3
4
5
Name Kommentar Sicherheitscode Captchar Image
Nach oben